• 1-zahnheilkunde-bergmann-klinik-links-vom-rhein-koeln.jpg
  • 2-zahnheilkunde-bergmann-klinik-links-vom-rhein-koeln-3.jpg
  • 3-zahnheilkunde-bergmann-klinik-links-vom-rhein-koeln.jpg
  • 4-zahnheilkunde-bergmann-klinik-links-vom-rhein-koeln-5.jpg
  • 5-zahnheilkunde-anja-neuhaus-klinik-links-vom-rhein-koeln.jpg
  • 6-zahnheilkunde-bergmann-klinik-links-vom-rhein-koeln-6.jpg
  • 7-zahnheilkunde-bergmann-klinik-links-vom-rhein-koeln-4.jpg

Keramikschalen / Veneers

Schöne Optik

Veneers (engl. Furnier) sind dünne Verblendschalen aus Keramik, die mit einem Spezialkleber auf die Zahnoberflächen von Frontzähnen aufgebracht werden. Im Gegensatz zur Krone wird der Zahn aber nicht von allen Seiten überzogen. Die Zahninnenseite bleibt unterhalb der Schneidekante weitgehend frei.

Veneers verfärben sich nicht, sind sehr belastbar und greifen das Zahnfleisch nicht an. Die Lichtdurchlässigkeit des keramischen Materials bringt gute optische Ergebnisse.

So geht’s

Am Anfang der Behandlung steht eine professionelle Zahnreinigung und der Austausch alter Füllungen. Bei verfärbten Zähnen muss erst eine detaillierte Farbanalyse der Nachbarzähne erfolgen, damit das Veneer später zum Erscheinungsbild der restlichen Zähne passt.

Zunächst wird eine dünne Schicht (ca. 0,3 Millimeter) der Zähne abgeschliffen. Der Vorteil: Im Vergleich zu Kronen (ca. 1,2 Millimeter Zahnmaterial) geht nur sehr wenig gesunde Zahnsubstanz verloren.

Zunächst nimmt der Zahnarzt einen Abdruck der beschliffenen Zähne und ein Zahntechniker stellt die Veneers im Labor her. Befestigt werden sie mit einem speziellen Kleber (Komposite).

Für wen geeignet?

Geeignet sind Veneers bei folgenden Indikationen:

  • Zahnverfärbungen, die sich nicht durch Bleichen beseitigen lassen
  • Zähne mit großen, von außen sichtbaren Füllungen
  • Korrektur schief stehender Zähne
  • Formkorrekturen von Zähnen (zu schmal, zu kurz)
  • Beseitigung von Zahnlücken durch zu weit auseinanderstehende Zähne (Diastema)
  • Reparatur abgebrochener Zähne (Zahnfrakturen)
  • Beseitigung von Zahnschmelzdefekten, z.B. durch zu hohe Fluoridzufuhr (Fluorose) oder das Antibiotikum Tetrazyklin

Für wen nicht?

Veneers eignen sich eher nicht, wenn der Zahn tot oder stark zerstört ist. Hier sind Kronen oder Brücken die bessere Wahl. Bei toten Zähnen besteht die Gefahr, die die spröde Zahnsubstanz bricht. Auch bei Zähnen, die mehrmals mit Füllungen oder großen Inlays behandelt wurden, kann es zu Problemen kommen. Die Zahndefekte sind oft so groß, dass nur eine Krone den Zahn ausreichend von außen stabilisieren kann. Nicht einsetzbar sind die Schalen an Backenzähnen. Ebenso scheiden Zähneknirscher (Bruxisten) aus, weil der klebende Verbund dafür nicht stabil genug ist es sei denn diese tragen konsequent eine Zahnschiene um die Veneers zu schützen.

Wie lange haltbar?

Veneers sind sehr stabil. Bei genauer Anpassung sowie guter Zahnpflege und Mundhygiene ist die Haltbarkeit der Schalen mit der von Kronen vergleichbar.

Kontakt

Zahnmedizin

Dr. Dirk Bergmann
Dr. Kristina Terwellen
Oralchirurgin Anja Neuhaus

Schillingsrotter Str. 39-41
50996 Köln

Telefon 0221.398 00-450
Fax 0221.398 00-455

kontakt@doktor-bergmann.de

Termine: Montag bis Samstag

 
 

Klinik Köln - Ärzte

Diese Website nutzt Cookies, um die Benutzererfahrung und Bedienbarkeit der Website zu verbessern. Weiterführende Infos finden Sie in der Datenschutzerklärung und im Impressum.
zur Datenschutzerklärung Tracking Cookies akzeptieren Nur notwendige Cookies akzeptieren