• neurologie-klinik-links-vom-rhein-koeln-1.jpg
  • neurologie-klinik-links-vom-rhein-koeln-2.jpg

Schlaganfall, Apoplex

Beschreibung

Der Schlaganfall (Apoplex) ist eine schwere Erkrankung des Gehirns und führt je nach betroffener Region und Ausmaß der Schädigungen im Hirngewebe zu unterschiedlichen neurologischen Ausfallerscheinungen. Die Schädigung des Hirngewebes kommt durch eine mangelhafte Sauerstoffversorgung zustande, die durch die Verstopfung von Gefäßen mit einem Thrombus oder aber durch das Platzen eines Blutgefäßes im Gehirn bewirkt wird. Platzt ein Blutgefäß, so wird außerdem die entsprechende Region des Gehirns nicht nur unzureichend mit Sauerstoff versorgt, sondern darüber hinaus wird das Gewebe durch den entstehenden Bluterguss durch Druck geschädigt. Risikofaktoren für die Entwicklung eines Schlaganfalls sind hoher Blutdruck, erhöhte Blutfettwerte, Zuckerkrankheit, Übergewicht und Rauchen, Vorerkrankungen, die die Entwicklung einer Gefäßverkalkung (Arteriosklerose) begünstigen.

Untersuchungen

Der akute Schlaganfall ist häufig ein Grund für eine Klinikeinweisung. Es müssen verschiedene Untersuchungen durchgeführt werden: eine umfassende körperliche und neurologische Untersuchung, ein EEGund eine Computertomographie bzw. Kernspintomographie, um die Region des Gehirns zu ermitteln, die von dem Schlaganfall betroffen wurde, eine Ultraschalluntersuchung der Blutgefäße des Kopfes (Doppler / Duplex-Sonographie), ein EKG und Herzecho zur Ermittlung eines möglicherweise vom Herzen ausgehenden Emboliequellen zu entdecken.

Behandlung

Bei einem Schlaganfall ist es außerordentlich wichtig, dass die Behandlung so früh wie möglich einsetzt, um Folgeerscheinungen zu reduzieren. In der Klinik wird durch eine Infusion das Blut verdünnt (z.B. mit Heparin) und ggf. versucht, durch Infusion bestimmter Medikamente einen Thrombus aufzulösen.

Nach der akuten Phase und der Frührehabilitation folgt eine langdauernde Phase der Rehabilitation, in der die zerebralen Ausfallerscheinungen zumindest teilweise rückgängig gemacht werden können. Denn das Gewebe im Gehirn kann zwar nicht heilen, aber nicht geschädigte Hirnregionen können die Aufgaben von durch den Schlaganfall zerstörtem Gewebe in gewissem Ausmaß übernehmen.

Diese Rehamaßnahmen sind individuell sehr unterschiedlich und orientieren sich an den Beeinträchtigungen, die durch den Schlaganfall entstanden sind. Sie werden stationär und ambulant durchgeführt. Auf jeden Fall muss man wissen, dass eine Besserung möglich, aber sehr wahrscheinlich auch langwierig sein wird. Zur Rehabilitation kann eine funktionelle Magnetstimulation eingesetzt werden.

Angestrebt wird grundsätzlich eine Reizung der geschädigten Körperhälfte, z.B. Ansprechen des Kranken immer von der geschädigten Seite aus, so dass er den Kopf wenden muss, etc., eine frühzeitig Mobilisierung und Bewegungstraining: (Gehübungen, Gleichgewichtstraining, Training der Feinmotorik z.B. durch Steckspiele), Sprechübungen (Logopädie), Schreibübungen, ggf. Entwicklung von Schreibhilfen (Schreiben am Computer), Hirnleistungstraining (Gehirnjogging).

Wir beraten und behandeln sie gerne! Hier finden sie weitere Informationen über unsere Praxis!

 

 

Kontakt

Privatpraxis für
Neurologie, Psychiatrie
Psychotherapie und Coaching

Dr. med. A. Owega
Dr. med. K. Dannhof
Rüdiger Kapteina

Schillingsrotter Str. 39-41
50996 Köln

Telefon 0221.398 00-420

Neurologen & Nervenheilkunde
in Köln auf jameda

Presse

Termin anfragen

Wir sind Referenzzentrum für innovative Behandlungen mittels Magnetstimmulation (rTMS / fMS)

Klinik Köln - Ärzte